Montag, 11. Juli 2016

Rezension - Körbchen mit Meerblick

Autor: Petra Schier

Verlag: Goldmann

ISBN: 978-3-95649-576-2

Erschienen: Juni 2016

Preis: 9,99 €

Seiten: 332

Inhalt:
Melanie erhält einen Brief in dem steht, dass sie ihre Großtante Sybilla beerbt hat. Dazu gehören nicht nur ein Haus und ein Geschäft, sondern auch eine braune Labradorhündin mit Namen Schoki. Wenn da nicht dieses Gefühl von zu Hause in ihr erwachen würde und dieser verdammt gutaussehende Anwalt dauernd erscheinen würde...

Meine Meinung:
Bisher kannte ich nur die ersten drei Bände der Adelina-Reihe. Ich wusste die Sommerbücher von Petra Schier sind anders aufgebaut und deshalb bin ich ohne feste Erwartung an das Buch dran gegangen. Nicht das es notwendig war.
Schon auf den ersten Seiten hat es mich gepackt. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Sowohl die süße Art von Schoki als auch Melanies Art hat mich die ganze Zeit im Buch gehalten.
Die Kommentare und Antworten der jungen Hündin auf Melanies Fragen sind mal so klasse, dass ich aus dem Schmunzeln gar nicht mehr raus kam. Auf der einen Seite meint das Tier seine Gedanken ernst, aber auf der anderen Seite macht es Schoki nur noch süßer und lebendiger.
Dieser kleine Frechdachs hat immer eine Antwort parat und bereichert dadurch das Buch ungemein. Ich musste diese kleine Fellnase einfach lieb haben. Anders ging es nicht.

Melanie war mir vom ersten Moment an sympathisch auch wenn ich ihre... ja Zugeknüpftheit und zu Große Vorsicht nicht ganz nachvollziehen kann. Manchmal muss man einfach dazu bereit sein ein Wagnis einzugehen, auch wenn es in dem Fall ein Gefühlsmäßiges ist.
Sie denkt zu sehr über Dinge nach, will alles richtig machen, hasst es den Klatsch über sich zu hören und will sich nicht eingestehen verliebt zu sein.
Damit acht Melanie sich das Leben deutlich schwerer. Es macht nicht nur den Großteil ihres Charakters aus, sondern sie dadurch auch noch liebenswerter. Es gehört einfach zu ihr.
Wer will schon eine Protagonistin die keine Fehler macht? Die keinerlei Kanten besitzt? Das macht ein Buch in meinen Augen reizlos.
Alex ist genau das Gegenteil von Mel. Spontan, abenteuerlustig, geradlinig, packt den Stier bei den Hörnern, geht sich Fehler als solche ein und weiß was er will: Mel.
Als angesehener Anwalt könnte er jede Frau haben, doch wie es sich gehört nimmt Alex die Herausforderung an Melanie aus ihrem Schneckenhaus zu holen. Beneidet habe ich ihn dabei nicht. Doch seine Sturheit war bewundernswert.
Dazu kommen die ganzen anderen Charaktere die das Buch lebendig machen: Silvana, Marco, Christina, Anke, Lotti, Norbert, Elke, Deana und und und...
Jeder einzelne von ihnen ist mit so viel Liebe erschaffen worden, dass ich sie mir bildlich vorstellen konnte, selbst wenn keine Beschreibung gegeben war.
Die Orte sind detailliert dargestellt und bleiben gut im Gedächtnis. Ich mag die verschiedenen Lokation und ich LIEBE die Naturbeschreibungen!!!
Am liebsten wäre ich zusammen mit Schoki und Mel im Schlick rum geturnt und hätte mich schmutzig gemacht. Überhaupt hatte ich die ganze Zeit das Gefühl selbst an der Nordsee zu sein. Nur nicht in Lichterhaven sondern in Husum - mein Kindheitsurlaubsort den ich gerade schmerzhaft vermisse.
Schade,dass die Geschichte so schnell vorbei war.

5 Flocken + Leseempfehlung.


Und auch dir noch mal vielen Dank für das Rezensionsexemplar Petra :)

Keine Kommentare:

Kommentar posten